Wählen Sie bitte eine Sprache/Select a language!


Deutschland Großbritannien (UK) Schweden

Auf dieser Webseite sehen Sie Bilder von:
Island, Gotland, Rothenburg o. d. T., Bäume, Orchideen, Stadtansichten, Burgen, Landschaftsaufnahmen, Panoramaaufnahmen, Schlösser, Stillleben


Reiseinformationen über Island
Zollkontrolle, Furten,
Verpflegung/Essen,
Autofahren in Island,
Straßenkarten,
Straßenverhältnisse,
Hochlandrouten,
Camping und Zelten,
Pferdekauf in Island,
Mietauto, Isländische
Buchstaben auf dem PC,
Feiertage in Island


Geräte im Eigenbau
Hochstativ, modifizierter Winkelsucher Nikon D700, Blitzlichtschiene, Nodalpunktadapter


Fotopraxis
Bildsensor reinigen, Fotolinsen reinigen, Objektiv testen


Rund um den PC
Schwarzer Bildschirm
ATX-Netzteil prüfen
Arbeitsspeicher prüfen
Computer aufrüsten
Software rückstandsfrei löschen




Sie sind hier:  Islandinformationen  »  Pferdekauf

Pferdekauf in Island

Um es einmal ganz vorneweg zu sagen: Einen Pferdekauf über Foto, Katalog oder Angebotsliste im Internet würde ich nicht tätigen, dafür sind die Dinge einfach zu schwierig und zu vielschichtig. Da muss man einfach vor Ort sein, und sich alles genauer ansehen, wie Aussehen, Gangart (Viergänger oder Fünfgänger, viel Tölt oder wenig Tölt), Charakter, gesundheitlicher Zustand usw. Wenn Sie einen Kauf erwägen, gehen Sie also nicht allzu blauäugig vor.

Doch kommen wir einmal zum kaufmännischen und zollrechtlichen Ablauf.

Im Moment (Stand 2010) kann man ein Pferd in Island - mit guter Zuchtlinie - bereits für ca. 80 000 ISK (ungefähr 500 Euro) erwerben. Der Preis ist aber auch ein Schnäppchen, rechnen Sie besser mit etwa 1000 bis 1500 Euro. Dies sind aber nicht die einzigen Kosten. Bedenken Sie, dass hier noch die Transportkosten mit ca. 1000 bis 1200 Euro und sonstigen Nebenkosten zu Buche schlagen. Bevor das Pferd in einen Export geht, wird es von einem Veterinär "gechipt".

Ich weiß, Sie wollen Fakten und Zahlen sehen. Um Ihnen eine einigermaßen brauchbare Antwort hier zu geben, hier einmal die vagen Kosten (Stand 2010)

Transport ca. 1000 bis 1200 Euro
Export-Dokument 60 Euro
Veterinärskosten in Island (chipen, ohne röntgen) 120 Euro
Mikrochip 30 Euro
Operaterkosten (Spedition etc.) ca. 120 Euro
Handling- und Verladekosten in Island 50 Euro


Die allermeisten Tiere bekommen später ein heftiges Ekzem (auch Sommer-Ekzem genannt). Das Sommer-Ekzem ist aber nicht eine Folge der veränderten Futteraufnahme (wird aber oft fälschlicherweise so angenommen), sondern vielmehr ist hier eine Allergie gegen den Speichel der Bartmücke (Ceratopogonidae) verantwortlich. Diesen Stech-Plagegeist gibt es in Island nicht, daher sind die Tiere dort auch weitgehend verschont davon. Es soll aber nicht so heißen, dass es diese Pferdekrankheit in Island nicht gibt. Vereinzelt tritt sie auch dort auf, Ursachen sind dann aber eine andere. Meist werden in Island dann - sobald die Tiere bereits als Fohlen und als Ekzemer erkannt werden - geschlachtet, ist ein Erkennen erst in späteren Jahren erfolgt, so behaupten böse Zungen, dass diese Tiere ins Ausland exportiert werden. Wie weit diese Behauptung zutrifft, weiß ich nicht, will mich aber auch gar nicht darin vertiefen oder damit spekulieren.

Wie dem auch sei, hat Ihr gekauftes Pferd später einmal dieses Ekzem bekommen, so kann man eine Behandlung dann nur noch mit einem Tierarzt durchführen. Auch das sind dann Probleme und zusätzliche Kosten. Fakt und Tatsache ist, dass - prozentual gesehen - importierte isländische Pferde weit häufiger an diesem Ekzem erkranken als heimisch gezogene Tiere.

Handelsmäßig besteht ein wirtschaftliches Abkommen zwischen Island und Deutschland, dass auf Pferde keine Zollabgaben zu entrichten sind. (Im Sprachgebrauch: zollfrei genannt)

* Im Moment läuft gerade eine Klage gegen Deutschland am Europäischen Gerichtshof wegen der Einteilung der steuerlichen Gesichtspunkte. Man ist der Meinung, dass hier vielmehr eine Mehrwertsteuer zum Tragen kommen muss.

Es kann also gut sein, dass sich hier in der Behandlung von Steuer und Zoll sehr bald etwas ändert. Ich bezweifle, dass dann noch ein Kauf interessant ist.

Nach alldem würde ich sagen:

Ich würde ein Pferd nur dann im Ausland kaufen, wenn die Rasse absolut hier im heimischen Bereich nicht erhältlich ist oder wenn es sich um ein absolutes Zucht- oder Spitzenpferd handelt.

Dass, man aber keine isländischen Pferde hier im heimischen Bereich kaufen kann, kann man aber nicht sagen. Es gibt in Deutschland zahlreiche gute Pferdegestüte, die Islandpferde züchten. Importierte isländische Pferde sind nicht besser als hier gezogene Pferde. Sie haben auch hier in Ihrem Heimatland mehr Möglichkeiten, sich bei einem Pferdekauf einen kundigen Fachmann mitzubringen, als vor Ort in Island.

Bedenken Sie auch bei einem Kauf eines isländischen Pferdes, dass die Tiere Wildpferde sind, soll heißen, die Pferde leben größtenteils in einer großen weitgehenden Freiheit, einer großen Weite, während sie hier dann auf einer engen Weide und hinter Zaun stehen werden. Auch das ist ein enormer psychischer Einschnitt für das Tier.

Ich kann Ihnen nicht unbedingt mit ruhigem Gewissen einen Pferdekauf in Island empfehlen. Es kann gut gehen, aber es kann auch schief gehen!

In eigener Sache:

Ich bin kein ausgewiesener Pferdefachmann, habe das Reiten auch nur als Freizeit-Hobby betrieben, auch bin ich kein Veterinär und auch kein Experte für Zollrecht. Insofern erhebe ich auch keinen Anspruch, dass meine Ausführungen vollständig und komplett sind, vielmehr soll es ein grober Anhaltspunkt sein.

Meine Einwände zu einem Pferdekauf in Island, bleiben aber trotzdem die gleichen!