Wählen Sie bitte eine Sprache/Select a language!


Deutschland Großbritannien (UK) Schweden

Auf dieser Webseite sehen Sie Bilder von:
Island, Gotland, Rothenburg o. d. T., Bäume, Orchideen, Stadtansichten, Burgen, Landschaftsaufnahmen, Panoramaaufnahmen, Schlösser, Stillleben


Reiseinformationen über Island
Zollkontrolle, Furten,
Verpflegung/Essen,
Autofahren in Island,
Straßenkarten,
Straßenverhältnisse,
Hochlandrouten,
Camping und Zelten,
Pferdekauf in Island,
Mietauto, Isländische
Buchstaben auf dem PC,
Feiertage in Island


Geräte im Eigenbau
Hochstativ, modifizierter Winkelsucher Nikon D700, Blitzlichtschiene, Nodalpunktadapter


Fotopraxis
Bildsensor reinigen, Fotolinsen reinigen, Objektiv testen


Rund um den PC
Schwarzer Bildschirm
ATX-Netzteil prüfen
Arbeitsspeicher prüfen
Computer aufrüsten
Software rückstandsfrei löschen




Sie sind hier:  Islandinformationen  »  Verpflegung/Essen

Verpflegung und Essen in Island

Ein Gasthaus- bzw. Restaurant-besuch ist in Island ausgesprochen teuer. Selbst ein einfaches Gericht wie eine Pizza – das wahrlich nicht ein gehobenes Gericht darstellt – schlägt sofort mit ca. 15 Euro zu Buche. Was liegt also näher, als dass man sich selbst verpflegt. Doch hier wartet bereits die nächste Überraschung. Die Lebensmittelpreise sind erheblich teurer als in Deutschland. Hauptsächlicher Grund hierzu ist, das der isländische Staat - um nicht von Importen abhängig zu sein - die Landwirtschaft subventioniert. Weitere zusätzliche Maßnahmen wie Schutzzoll kommen hinzu um die einheimische Landwirtschaft zu stärken. Allerdings lassen die klimatischen Bedingungen nur sehr begrenzt eine Landwirtschaft zu und Island ist dennoch im großen Maße gezwungen, viele landwirtschaftliche Erzeugnisse zu importieren. Natürlich schlagen sich diese Maßnahmen dann voll in einem höheren Preisniveau nieder.

Es gilt also, sich als Tourist so gut wie möglich durch dieses Versorgungs-problem zu lavieren. Am besten kommt man noch beim Kauf von Nudeln weg, sie haben annähernd deutsches Preisniveau. Teuer sind Fleisch und Wurstwaren, aber auch Käse und Fisch. Bei Letzterem kommt schon ein wenig Unverständnis auf zumal man ja weiß, dass Island eine Fischfang-nation ist. Die Gründe für die Teuerung hierzu habe ich mir erklären lassen, sind, dass Island keine eigene Konservenverarbeitung besitzt. Der Fisch wird zur Verarbeitung nach Dänemark gesandt und nach der Verarbeitung - für den Inlandbedarf - wieder zurücktransportiert. Ob dies alles heute noch so ist, kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen. Wie dem auch sei, die hohen Preise sind allgemein geblieben.

Zwar hat der isländische Staat seit 1. März 2008 die Steuer auf Lebensmittel von 14 % auf 7 % gesenkt, ich hatte jedoch nicht den Eindruck, dass hier eine Preissenkung an die Verbraucher weitergegeben wurde!

Vor Antritt seiner Reise sollte man sich wirklich Gedanken machen:

- Was nehme ich am besten an Lebensmitteln mit -

- Mit welchen Lebensmitteln kann ich die Verpflegung am meisten strecken -

- z. B. Fertigsuppen, Schnelleintöpfe, 5-Minuten Terrine etc. bieten sich an -

Eigentlich sollte man die Verpflegung in Island auf das Motto stellen: Der Speiseplan wird ausschließlich von den Sonderangeboten des Supermarktes bestimmt!